Warum muss anfangs UltraShock täglich gemessen werden? -- F094

Warum ist es so wichtig, dass in den ersten beiden Wochen nach der Befüllung des Whirlpools der Gehalt an SpaBalancer Ultrashock täglich gemessen wird und später nicht mehr? Und warum muss nur in den ersten zwei Wochen immer etwas UltraShock beim Messen angezeigt werden?

Antwort:
Viele Whirlpools haben bereits einen Biofilm beziehungsweise einen Belag in den Rohrleitungen. Selbst wenn sie neu sind. In diesem Biofilm befinden sich Bakterien, die sich permanent vermehren. Das heißt, dass der Biofilm wächst. Wenn Sie in diesem Zustand SpaBalancer Basic in das Wasser geben, legt dieses sich über den Biofilm und schottet ihn vom Wasser ab. Die Bakterien sind eingeschlossen und das Wasser bleibt zunächst sauber und klar. Wenn der Biofilm jedoch weiter wächst, reicht irgendwann SpaBalancer Basic für die Wasserpflege nicht mehr aus und es gelangen Bakterien und Schmutz in das Whirlpoolwasser. Das Wasser wird trüb und dunkel-grünlich, schäumt, riecht unangenehm und es können sich schleimige Ablagerungen am Wannenrand bilden. Dies passiert häufig etwa vier bis acht Wochen, nachdem man den Whirlpool befüllt hat. Um den Biofilm dann zu entfernen, muss man eine spezielle Grundreinigung durchführen.

SpaBalancer UltraShock dringt in den Biofilm ein und tötet dort die Bakterien ab. Dabei wird es aufgebraucht. Wenn Sie am ersten Tag 50 ml Ultrashock in das Wasser geben (nicht beim Baden, weil dies das Ergebnis verfälscht) und am nächsten Tag noch einen UltraShock-Gehalt im Wasser messen können, dann zeigt das, dass sich wenig oder gar kein Biofilm in den Rohrleitungen befindet. Wenn Sie allerdings am nächsten Tag kein UltraShock mehr messen können, befindet sich mit fast 100%iger Sicherheit Biofilm in den Rohrleitungen.

Das UltraShock tötet die Bakterien im Biofilm also ab. Ohne Bakterien kann sich der Biofilm lösen. Das Ziel der Behandlung mit SpaBalancer UltraShock ist, den Biofilm aus den Rohrleitungen zu entfernen, bevor er wachsen kann. Deswegen sollte ab in den ersten beiden Wochen nachder Befüllung des Whirlpools immer genug Ultrashock im Wasser sein. Das erreicht man, indem man die Ultrashockmenge jeden Tag erhöht, und zwar so lange bis, man am nächsten Tag einen UltraShock-Gehalt im Wasser messen kann. Dabei ist wichtig, dass UltraShock jeden Tag 24 Stunden einwirken und den Biofilm zerstören kann. Ideal ist ein messbarer Wert von 0,5 bis 2,0 mg/l. Testen Sie die Werte möglichst mit unseren Teststreifen oder auch mit der Tablettenmessmethode DPD1. Sollten Sie am nächsten Tag UltraShock im Wasser messen, können Sie langsam wieder sie Zugabemenge senken. Aber in dem Maße, dass am nächsten Tag noch eine ausreichende Menge an UltraShock im Wasser vorhanden ist.

Sollten Sie pro Tag mehr als 100 ml Ultrashock pro 1.000 Liter Wasser in den Whirlpool geben und am nächsten Tag keinen UltraShock-Gehalt im Wasser messen können, sollten Sie sich an uns wenden. Es wäre in diesem Fall empfehlenswert, eine Intensiv-Reinigung durchzuführen.

Wenn man nach zwei Wochen bei der Zugabe von 50 ml Ultrashock pro 1000 Liter Wasserinhalt am nächsten Tag einen Gehalt an Ultrashock messen kann, ist alles in Ordnung. Nun können Sie die normale UltraShock-Dosierung laut der Wasserpflegeanleitung vornehmen. Bei dieser Dosierung kann man am nächsten Tag keinen UltraShock-Gehalt im Wasser mehr messen. Das ist auch nicht nötig, weil die Hauptarbeit nun SpaBalancer Basic übernimmt.

Diese oben aufgeführte Prozedur sollen sie stets durchführen, wenn Sie Probleme mit dem Wasser bekommen oder sich nicht sicher sind, ob alles in Ordnung ist.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.